WIE WICHTIG IST IHNEN DIE GESUNDHEIT IHRES TIERES?

VIELE TIERKENNER

SETZEN AUF DEN VITALIZER

Tiere können für uns Menschen echte Freunde sein. Deswegen leiden wir so mit ihnen, wenn es ihnen nicht gut geht. Hunde, Katzen oder Pferde – auch sie erleben Stress oder werden krank, wie wir. Die gute Nachricht: Sie können Ihrem tierischen Liebling helfen.

Wenden Sie den Vitalizer nicht nur bei sich selbst an, sondern auch bei Ihrem Tier. Wir haben von vielen Tierhaltern, professionellen Reitern, Tierärzten und -therapeuten erfahren, wie positiv Tiere auf den Vitalizer reagieren. Sie berichten von mehr Energie, mehr Kraft, besserer Konzentrationsfähigkeit und einem gestärkten Immunsystem bei den behandelten Tieren.

Das überrascht uns nicht, denn der Vitalizer arbeitet mit Biophotonen-Technologie und die wirkt auf jede lebende Zelle: in Menschen, Tieren und Pflanzen. Die Informationen, die der Vitalizer mithilfe von kohärentem Licht überträgt, üben auf alle biologischen Systeme ihren vitalisierenden Effekt aus.

So wenden Sie den Vitalizer bei Tieren an

  • Harmonisieren Sie das Futter.
  • Harmonisieren Sie das Trinkwasser.
  • Behandeln Sie die vier Hauptvitalisierungspunkte: Hypothalamus, Hypophyse, Thymusdrüse und das „Meer der Energie“.
  • Vitalisieren Sie die Dawos-Stellen. „Dawos“ steht für „Da, wo’s akut ein Problem gibt“.
  • Vitalisieren Sie Impfungen oder Wurmkuren. Die Tiere vertragen diese Mittel dann in der Regel deutlich besser.

Lesen Sie hier einen Auszug aus der

Untersuchung von Hagalis. Es geht um Wasser, Qualität, Elektrosmog und die Bioverfügbarkeit von Mineralien.

Eine Untersuchung des Instituts Hagalis belegt, dass durch die Vitalisierung die Ordnungsqualität des Wassers signifikant zunimmt. Die Untersuchung kommt zu dem Schluss: „Die Kristallisation in dieser Untersuchung ist recht regelmäßig ausgebildet und zeigt eine vollflächige Verteilung im Bildbereich. Während bei der Neutralprobe eine starke Konzentration im Randbereich des Bildes von 90° Winkelstrukturen und verdichteten Kristallen wahrzunehmen war, ist bei der hier untersuchten Probe eine wesentlich regelmäßigere Verteilung zu erkennen, die keinerlei Verdichtungszonen in größerem Maße aufweist. Erstaunlicherweise sind die 90° Winkelstrukturen und vor allem die Gitterstrukturen im Randbereich nicht mehr in dem Maße vorhanden, so dass davon ausgegangen werden kann, dass die Probe kaum mehr eine Elektrosmogbelastung aufweist. Offensichtlich ist es durch das Verfahren gelungen, die verschiedenen negativen Einflüsse von der elektromagnetischen Strahlung weitgehend zu neutralisieren und die Probe zu regenerieren. […] In jedem Falle ist aber auch die Bioverfügbarkeit der Mineralien gestiegen, die in diesem Falle durch eine größere Oberflächenbildung für den Verbraucher vorteilhaft erscheint. Mineralien, die eine gute Löslichkeit aufweisen und eine hohe Oberflächenbildung haben, können vom menschlichen Stoffwechsel wesentlich besser resorbiert und in den Organismus eingebaut werden. Dies bedeutet, dass das Wasser in jedem Falle sich regenerieren konnte und in seiner Eigenschaft als Nahrungsmittel eher geeignet ist, als die Neutralprobe.“

Institut Hagalis AG: Kristallanalyse, Vergleichsstudie: Wasserqualität. Überlingen 1.10.2002. Zum Wasser als Informationsträger vgl. Ludwig, Wolfgang, Albrecht, Hans-Jürgen: Wasser und Homöopathie. Die Bedeutung der Wasserstruktur als Träger von Informationen. Eine Forschungsbasis für die Homöopathie. Großheubach 2002. Kröplin, Bernd, Henschel, Regine C.: Die Geheimnisse des Wassers: Neueste erstaunliche Ergebnisse aus der Wasserforschung. Aarau 2016.